Archive eHealth2013 – Scientific Papers

Medication Safety und IT

Pay-as-you-go data quality improvement for medical centers

Endler G1, Baumgärtel P1, Lenz R1

1 Chair for Computer Science 6 (Data Management), Dept. of Computer Science, University of Erlangen-Nuremberg, Germany

The effectiveness of microbiology data in the electronic detection of healthcare-associated infections – A systematic review

De Bruin JS1, Seeling W1, Schuh Ch1

1 Section for Medical Expert and Knowledge-Based Systems, Center for Medical Statistics, Informatics,
and Intelligent Systems, Medical University of Vienna, Vienna, Austria

Time-series study of the impact of ADE scorecards on adverse drug events: Preliminary results

Hackl W 1, Ammenwerth E1, Marcilly R2, Chazard E3,
Luyckx M 4,5, Leurs P4, Beuscart R3

1 Institute of Health Informatics, UMIT – University for Health Sciences, Medical Informatics and Technology, Hall in Tyrol, Austria

2 INSERM CIC-IT, Lille ; Univ Lille Nord de France ; CHU Lille ; UDSL EA 2694; France

3 Department of Public Health, CHU Lille; UDSL EA 2694; Univ Lille Nord de France; France

4 Centre Hospitalier de Denain, Denain, France

5 Faculté des Sciences Pharmaceutiques et Biologiques, UDSL2, Univ Lille Nord de France, France

Krankenhausaufenthalte infolge unerwünschter Arneimittelereignisse

Gall W1, Dorda W1, Duftschmid G1, Endel G2, Hronsky M1,
Neuhofer L1, Rinner C1, Grossmann W3

1 Zentrum für Medizinische Statistik, Informatik und Intelligente Systeme, Medizinische Universität Wien, Österreich

2 Abt. Evidenzbasierte Wirtschaftliche Gesundheitsversorgung, Hauptverband der Österr. Sozialversicherungsträger

3 Institut f¨r Scientific Computing, Universität Wien, Österreich

Finalisten des Studentenwettbewerbs

Rechtliche Rahmenbedingungen für die sekundäre Nutzung medizinischer Daten

Nachbagauer A1, Dorda W1, Duftschmid G1, Holzer K1,
Janzek-Hawlat S1, Strasser N1, Wrba T1, Gall W1

1 Zentrum für Medizinische Statistik, Informatik und Intelligente Systeme, Medizinische Universität Wien

Eine mdellbasiierte Vergleichsmethodik für Kommunikationsstandards

Benedict M1,2, Häber A1, Beier G1, Ilchmann J2

1 Fakultät Physikalische Technik/Informatik, Westsächsische Hochschule Zwickau

2 easy-soft GmbH Dresden

ADokA: Prototyp eines NFC-basierten mobilen Arzneimittel-Dokumentations-Assisitenten

Schwarz M1, Modre-Osprian R1, Scherr D2, Fruhwald F2, Schreier G1

1 Safety and Security Department, AIT Austrian Institute of Technology GmbH, Graz, Austria

2 Klinische Abteilung für Kardiologie, Univ.-Klinik für Innere Medizin, Medizinische Universität Graz

eHealth aus der Sicht von niedergelassenen Ärzten: Eine Studie zu Einflussgrößen auf das Nutzungsverhalten
und die Akzeptanz von eHealth-Funktionen

Klapf G1, Ammenwerth E1

1 UMIT – Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik (Hall in Tirol), Austria

Ein computergestütztes Dokumentationssystem für rheumatische Erkrankungen: Stand der Forschung und Konzeption

Woertz K 1,2, Hörbst A1

1 Research Division for eHealth and Telemedicine, UMIT – Private Universität für Gesundheitswissenschaften Medizinische Informatik und Technik, Hall in Tirol, Österreich

2 ITH icoserve technology for healthcare GmbH, Innsbruck, Österreich

Interoperabilität und "Cloud"-Architekturen

Generation of DICOM structured reports in radiology and their transformation into diagnostic imaging reports based on HL7 CDA

Seifter P1, Gruber C1, Peinsold P1

1 Department of eHealth, University of Applied Sciences, Graz, Austria

Integration von Personal Health Records (PHR) in die Österreichische Elektronische Gesundheitsakte (ELGA)

Mense A1, Urbauer P1, Frohner M2, Sauermann S2

1 Institute Information Engineering & Security, University of Applied Sciences Technikum Vienna, Austria

2 Institute of Biomedical Engineering, University of Applied Sciences Technikum Vienna, Austria

Eine generische, erweiterbare Architektur zur Datenakquirierung für die medizinische Forschung am Beispiel Hämophilie

Oberbichler S1, Mangesius P2, Kepa S3, Pabinger I3, Streif W4, Hörbst A1

1 Research Division eHealth and Telemedicine, UMIT – University for Health Sciences, Medical Informatics and Technology, Hall in Tirol, Austria

2 ITH icoserve technology for healthcare, a Siemens Company, Innsbruck, Austria

3 Division of Hematology and Hemostaseology, Department of Internal Medicine I, Medical University of Vienna, Austria

4 Division of Neonatology, Department of Pediatrics, Innsbruck Medical University, Austria

Cloud-Architektur für die datenschutzkonforme Sekundärnutzung strukturierter und freitextlicher Daten

Griebel L1, Leb I1, Christoph J1, Laufer J2, Marquardt K2,
Prokosch HU1, Toddenroth D1, Sedlmayr M1

1 1 Lehrstuhl für Medizinische Informatik, FAU, Erlangen, Deutschland

2 RHÖN-KLINIKUM AG, Bad Neustadt/Saale, Deutschland

Semantic interoperability by ontology-based representation of clincal information

Martinez Costa C1, Karlsson D2, Schulz S1,3

1 Institute of Medical Informatics, Statistics and Documentation, Medical University Graz, Austria

2 Department of Biomedical Engineering, Linköping University, Linköping, Sweden

3 Institute of Medical Biometry and Medical Informatics University Medical Center, Freiburg, Germany

Posterbeiträge

Pathguide – Ableitung klinischer Behandlungspfade aus Leitlinien über ein Metamodell

Böckmann B1, Heiden K1

1 Medizinische Informatik, FH Dortmund, Dortmund

Einbeziehung der Nutzeranforderungen zur Erhöhung von Akzeptanz und Usability bei Telemonitoring-Systemen

Ortner T1, Schachinger K1, Lehner M1, Kriegel J1

1 FH Oberösterreich Forschungs & Entwicklungs GmbH, Fakultät für Gesundheit und Soziales, Linz, Austria

Ist in der Onkologie, Psychiatrie und Radiologie Platz für integrative leitlinienbasierte Software?

Thier S1,2, Franke I3, Riecher-Rössler A4, Lechner P5,
Chladek M5, Krall A2, Skrabal C2

1 Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik, Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel (UPK Basel)

2 more&g e-Health GmbH

3 Forensisch Psychiatrische Klinik, UPK Basel

4 Diagnoseübergreifendes Zentrum für Gender Research und Früherkennung, UPK Basel

5 Chirurgische Abteilung, Landesklinikum Tulln (LK Tulln)

Identifizierung stragescher Erfolgsfaktoren im Rahmen der (Weiter)Entwicklung martreifer eHealth Dienstleistungen

Kriegel J1, Ortner T1, Schmitt-Rüth S2,
Schachinger K1, Lehner M1

1 FH Oberösterreich, Fakultät für Gesundheit und Soziales, Forschungs & Entwicklungs GmbH, Linz, Austria

2 Fraunhofer Arbeitsgruppe für Supply Chain Services (SCS)/ Fraunhofer (IIS), Nürnberg, Deutschland

Überlegungen zur umfassenden Bewertung von Innovationen im Projet "Hospital Engineering"

Heß M1

1 Universität Duisburg-Essen, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Unternehmensmodellierung

Regelbasierte Entwicklung von barrierefreien und plattformunabhängigen mobilen Benutzeroberflächen

Helm E1, Schuler A1, Mayr H2

1 FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH, Österreich

2 FH OÖ Fakultät für Informatik, Kommunikation und Medien, Campus Hagenberg, Österreich

Standardorientiierte Speicherung von verschlüsselten Dokumenten in einem XDS-Repository

Köster L1, Korkmaz F1, Winandy M1

1 Systemsicherheit, Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit, Ruhr-Universität Bochum, Deutschland

Computerverarbeitbare Repräsentation von Teilnahmekriterien klinischer Studien mattels Aspire und Ergo: Was ist möglich?

Schwarzhans F1, Haider J1, Hübner-Bloder G2, Duftschmid G1

1Institut für Medizinisches Informationsmanagement und Bildverarbeitung, Medizinische Universität Wien

2 Institut für Medizinische Informatik, UMIT – The Health & Life Sciences University

Social semantic Web Techniken für das medizinsche Curricularmanagement

Spreckelsen C1, Finsterer S2, Schenkat H1,2

1 Institut für Med. Informatik, RWTH Aachen

2 Studiendekanat der Medizinischen Fakultät (Fachbereich 10), RWTH Aachen

Inhaltsmodell für eine Weiterentwicklung des österreichischen Leistungskatalogs

Neururer SB1, Pfeiffer KP1,2

1 Department für Medizinische Statistik, Informatik und Gesundheitsökonomie, Medizinische Universität Innsbruck, Innsbruck

2 FH Joanneum Gesellschaft mbH, Graz

Implementation and evaluation of existing algorithms to calculate aerobic and anaerobic thresholds

Burgsteiner H1, Dorn A1, Gröschl W2,3, Hofmann P2,3,
Müller A2,3, Simi H4, Tschakert G2,3, Wallner D4, Zutz S1

1 Graz University of Applied Sciences, Institute for eHealth, Graz, Austria

2 Institute of Sport Science, Exercise Physiology and Training Research Group, University of Graz, Austria

3 Human Performance Research Graz, Medical University and University of Graz, Austria

4 Graz University of Applied Sciences, Sport Science Laboratory, Bad Gleichenberg, Austria

Play up! A smart knowledge-based system using games for preventing falls in elderly people

Kreiner K1, De Rosario H2, Gossy C1, Ejupi A1, Drobics M1

1 Safety and Security Department, AIT Austrian Institute of Technology GmbH

2 Instituto de Biomecanica de Valencia, IBV

Top-down Informationsextraktion aus klinischen Texten für die Sekundärnutzung der Elektronischen Patientenakte

Kreuzthaler M1, Schulz S1, Berghold A1

1 Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Dokumentation, Medizinische Universität Graz, Österreich

Sekundärdaten in der Gesundheitsökonomischen Evaluierung von Telemedizinischen Anwendungen

Gothe H1,2, Siebert U1, Kugler J2

1 Institute of Public Health, Medical Decision Making and Health Technology Assessment, Dept. of Public Health and Health Technology Assessment, UMIT – University for Health Sciences, Medical Informatics and Technology, Eduard Wallnoefer Center I, A-6060 Hall i.T., Österreich

2 Lehrstuhl für Gesundheitswissenschaften und Public Health, Medizinische Fakultät “Carl-Gustav Carus” der TU Dresden, Dresden, Deutschland

Klinische und mobile eDokumentation

Potential kontextsensitiver Prozessmanagementsysteme in der mobilen Hauskrankenpflege

Willner V1, Schneider C1, Wipfler K2, Kaiser T3

1 Salzburg Research Forschungsgesellschaft m.b.H., Austria

2 Hilfswerk Salzburg, Austria

3 Catalysts GmbH, Austria

Big nursing data: Routinedaten aus der Pflegedokumentation

Hackl WO1, Rauchegger F2

1 Institut für Medizinische Informatik, UMIT – University for Health Sciences, Medical Informatics and Technology, Hall in Tirol, Austria

2 Pflegedirektion – Pflegeinformatik, Landeskrankenhaus Innsbruck – Universitätskliniken, Tiroler Landeskranken-anstalten GmbH, Innsbruck, Austria

Evalutation des deutschen HL7 CDA basierten elektronischen Pflegeberichts

Flemming D1, Schulte G1, 2, Hübner U1

1 Forschungsgruppe Informatik im Gesundheitswesen, Hochschule Osnabrück, Deutschland

2 Case Management, Klinikum Osnabrück GmbH, Deutschland

Best Practice Fallstudien

Device enterprise communication for a self-developed mobile ECG device within the scope of IEEE X73

Zimmert PT1, Lenz GM1, Starek C1, Forjan M1, Mense A2, Sauermann S1

1 Institute of Biomedical Engineering, University of Applied Sciences Technikum Vienna, Austria

2 Institute of Information Management and IT Security, University of Applied Sciences Technikum Vienna, Austria

Mylife – Assitenzsystem zur Unterstützung von Menschen mit Gedächtnisproblemen. Ergebnisse zur Nutzerakzeptanz

Wilbrandt A1, Schulze E1

1 Berliner Institut für Sozialforschung GmbH, Berlin, Deutschland

Moble App zur Blutungsdokumentation von Häophilie Patientinnen

Mangesius P1, Oberbichler S2, Hörbst A2

1 ITH icoserve technology for healthcare, a Siemens Company, Innsbruck, Austria

2 Research Division eHealth and Telemedicine, UMIT – University for Health Sciences, Medical Informatics
and Technology, Hall in Tirol, Austria

TelePsor – Teledermatologie, mobile Betreuung von Psoriasispatienten/-patientinnen bei einer Therapie mit Ustekinumab –
eine "Nicht – interventionelle Studie"

Inzinger M1, Fink-Puches R1, Fleischanderl B2, Ahlgrimm-Siess V3, Mlynek A4, Aichhorn K4, Pucher S5, Weger W1, Salmhofer W1, Hofmann-Wellenhof R1

1 Universitätsklinik für Dermatologie und Venerologie, Medizinische Universität Graz

2 Abteilung für Haut- und Geschlechtskrankheiten, Klinikum Wels-Grieskirchen

3 Universitätsklinik für Dermatologie, Landeskrankenhaus Salzburg

4 Dermatologischen Abteilung, A.ö. Krankenhaus der Elisabethinen Linz

5 e-derm-consult Gmbh, Graz

Ambient Assisted Living: Wohnkonzepte und Telemonitoring für eine alternde Gesellschaft

Automatisierte Konfiguration von AAL-Services in Wohnquartieren durch ein Telemedizinzentrum

Nitzsche T1, Thiele S1, Häber A1, Winter A2

1 Westsächsische Hochschule Zwickau (WHZ)

2 Universit&aumLt Leipzig, Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie (IMISE)

Aktionsklassen für Handlungsabläufe im Computer-gestützten Wohnen

Obernosterer M1, Panek P2, Mayer P2, Neumaier A1, Zagler WL2

1 Fakultät für Mathematik, Universität Wien

2 Zentrum für Angewandte Assistierende Technologien (AAT), IGW, Technische Universität Wien

Collecting user requirements for electronic assistance for people with dementia: A case study in three contries

Schneider C1, Willner V1, Feichtenschlager M2, Andrushevich A3, Spiru L44

1 Mobile and Web-based Information Systems, Salzburg Research Forschungsgesellschaft m.b.H., Salzburg

2 Hilfswerk Salzburg, Salzburg

3 iHomeLab – Hochschule Luzern, Technik & Architektur, Horw

4 Ana Aslan International Academy of Aging, Bucharest

Requirement analysis concerning the integration of 3D leg oedema detection in the homemonitoring of heart failure patients

Hayn D1, Falgenhauer M1, Riedel A2, Fruhwald F2, Schreier G1

1 Safety and Security Department, AIT Austrian Institute of Technology GmbH, Graz

2 Department of Internal Medicine, Division of Cardiology, Medical University of Graz